Luisa ist hier!

Das Projekt ‚Luisa‘ ist als ein Hilfsangebot für Frauen in der Party- oder Kneipenszene, die aus einer unangenehmen Situation heraus möchten, gedacht. 

Mit der Frage „Ist Luisa hier?“ können sich Frauen ans Thekenpersonal wenden und bekommen unmittelbar und diskret Hilfe. Die Frau entscheidet dann selbst, welche Hilfe sie in Anspruch nehmen will, z.B. ein Taxi oder Freunde/Freundinnen rufen.

Hintergrund

Ursprünglich aus England stammend, wurde die Idee vom Frauennotruf Münster nach Deutschland transportiert und bundesweit von mittlerweile 38 Städten übernommen. Der Rheinisch-Bergische ist dabei der erste teilnehmende Kreis.
Frauen können sich an geschultes Personal wenden, wenn sie sich in einer Situation unwohl oder unsicher fühlen. Die Situation muss nicht ausgehalten werden bis etwas passiert. Natürlich kann der Code auch genutzt werden, wenn die Frau sexuell belästigt wird, wenn sie Gewalt oder Bedrohung erlebt.
Der kurze Satz soll wie ein Code die Hemmschwelle senken um sich Hilfe zu holen. In vollen Kneipen kann es unangenehm sein, einen Vorfall über die Theke zu rufen und damit Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.
Entsprechende Aufkleber, zum Beispiel auf der Toilette, informieren betroffene Frauen, ob das Lokal sich an der Kampagne beteiligt.

Verantwortlich für das Projekt im Rheinisch-Bergischen Kreis ist unsere Fachberatungsstelle Frauen-Zimmer e.V. Burscheid gegen sexualisierte Gewalt.
Bereits im November wurde "Luisa" im Jugendzentrum Megaphon installiert.
Ziel ist es, möglichst viele Gastronomiebetriebe Rheinisch-Bergischen Kreis einzubinden. Interessierte sind daher herzlich eingeladen, sich an der Kampagne zu beteiligen.

Kostenlose Schulungen für Gastronomen/Gastronominnen und Personal werden von Frauen-Zimmer e.V. durchgeführt, Ansprechpartnerin ist Anja Haussels, Mitarbeiterin der Beratungsstelle.

Mehr Informationen zu ‚Luisa‘ gibt es unter luisa-ist-hier.de

 

Luisa ist hier!

Diese Seite vorlesen: