EHS

Fonds Sexueller Missbrauch

Nachdem viele Betroffene von sexuellem Missbrauch in öffentlichen Institutionen berichteten, beschloss die Bundesregierung verschiedene Maßnahmen zur Prävention und für die Opferentschädigung.

Dazu gehört der „Fond sexueller Missbrauch“, der zum „Ergänzenden Hilfesystem“ (EHS) gehört.
Das Geld aus dem Fond kann für Therapien, Sachleistungen und Hilfsmittel genutzt werden, damit die Opfer das Erlebte besser verarbeiten können und deren Lebenslage durch diese Hilfen verbessert wird.

Anträge auf Hilfeleistungen können Betroffene stellen, die Missbrauch in folgenden Bereichen erlebt haben:

  • Missbrauch in der Familie
  • Missbrauch in der Familie durch Fremde
  • Missbrauch in Institutionen (Vereine, Schule, Kirche etc.)

Eine Voraussetzung für die Unterstützung durch das „Ergänzende Hilfesystem“ ist, dass zwischen dem sexuellen Missbrauch und den heute noch spürbaren Folgen ein nachvollziehbarer Zusammenhang besteht.

Gefördert werden spezielle Unterstützungsangebote wie Psychotherapien, die nicht von der Krankenkasse übernommen werden oder Kosten für anerkannte Fachtherapien (z.B. Bewegungs-, Musik-, Ergo-, Kunst- und Tiertherapien), die von anderen Leistungsträgern (z.B. Krankenkassen) nicht gezahlt werden.

Auch physiotherapeutische Heilbehandlungen oder die finanzielle Unterstützung von Weiterbildungs- und Qualifikationsmaßnahmen können beantragt werden.

Mehr Informationen zu den Kriterien für die Antragstellung finden Sie hier: www.fonds-missbrauch.de

Wenn Sie Leistungen aus diesem Fond beantragen möchten, wenden Sie sich gerne an uns.

Diese Seite vorlesen: